Nachrufe zum Tod von Michael Lukas Moeller

"Papst der Paare": Psychoanalytiker Michael L. Moeller ist tot

Frankfurt/Main (dpa) - Der viel gelesene Psychoanalytiker und Paar-Experte Prof. Michael Lukas Moeller ist tot. Er starb am 7. Juli im Alter von 65 Jahren in Frankfurt an Bauchspeicheldrüsenkrebs, wie sein Büro am Donnerstag bestätigte. Er hinterlässt eine Frau und drei Kinder. Bekannt wurde Moeller als Autor zahlreicher populärwissenschaftlicher Bücher wie "Die Wahrheit beginnt zu zweit. Das Paar im Gespräch" (1988), "Die Liebe ist das Kind der Freiheit" (1986) oder "Gelegenheit macht Liebe. Glücksbedingungen in der Partnerschaft" (2000). 

Moeller wurde am 26. Mai 1937 in Hamburg geboren. 1973 bis 1983 hatte er eine Professur in Gießen inne. Seit 1983 war er Direktor des Instituts für medizinische Psychologie am Frankfurter Universitätsklinikum. Im Jahr 2000 erhielt Moeller als erster Preisträger den mit 10 000 Mark dotierten New Yorker "Otto-Mainzer-Preis für die Wissenschaft von der Liebe". Moeller übertrug seine aus der Paartherapie kommende Methodik auch auf den Dialog zwischen Ost- und Westdeutschen: "Die Einheit beginnt zu zweit. Ein deutsch-deutsches Zwiegespräch" (1992). dpa ts yyhe hoe st Wissenschaft/Psychologie/ (Zusammenfassung 1715 - neu: Todesursache) 111743 Jul 02

 

Gestorben: Michael Lukas Moeller

Michael Lukas Moeller, 65. Sein Thema war die Liebe. Der Psychoanalytiker und Paartherapeut, der seit 1983 Direktor des Instituts für Medizinische Psychologie der Universität Frankfurt am Main war, hatte eine frappant einfache Theorie: Wenn Paare nur mehr miteinander reden würden, gäbe es weniger Probleme in Beziehungen. Der Verfechter der Selbsthilfegruppenbewegung schrieb zahlreiche Bücher, die entfremdete Liebende wieder zueinander bringen sollten: "Die Wahrheit beginnt zu zweit" (1988), "Worte der Liebe. Erotische Zwiegespräche. Ein Elixier für Paare." (1996) oder "Gelegenheit macht Liebe  Glücksbedingungen in der Partnerschaft" (2000) sind Beispiele für seine viel gekauften Ratgeber. "Liebe ist keine Idylle, sondern ein wilder Dämon", meinte der Experte. Michael Lukas Moeller starb am 7. Juli in Frankfurt am Main an Bauchspeicheldrüsenkrebs. Der Spiegel, Heft 29/2002; S. 174

 

König der Paare – Michael Lukas Moeller gestorben

Der Psychoanalytiker und Paar-Experte Michael Lukas Moeller ist tot. Der 1937 in Hamburg geborene Moeller war seit 1983 Direktor des Instituts für medizinische Psychologie am Frankfurter Universitätsklinikum. Bekannt wurde er als Autor zahlreicher populärwissenschaftlicher Bücher wie "Die Liebe ist das Kind der Freiheit" (1986) oder "Die Wahrheit beginnt zu zweit" (1988). DPA, Süddeutsche Zeitung, 12.7.2002

 

Michael Lukas Moeller, der "Papst der Paare" ist gestorben

Frankfurt. Der Frankfurter Psychoanalytiker und Paar-Experte Prof. Michael Lukas Moeller ist tot. Er starb am 7. Juli im Alter von 65 Jahren in Frankfurt an Bauchspeicheldrüsenkrebs. Moeller hinterlässt eine Frau und drei Kinder. Die Beisetzung findet heute in Frankfurt statt. Bekannt wurde Moeller als Autor zahlreicher populärwissenschaftlicher Ratgeber wie "Die Liebe ist das Kind der Freiheit" (1986). Moeller wurde 1937 in Hamburg geboren. Seit 1983 war er Direktor des Instituts für medizinische Psychologie am Frankfurter Universitätsklinikum. Am bekanntesten wurden seine Bücher "Die Wahrheit beginnt zu zweit. Das Paar im Gespräch" oder "Gelegenheit macht Liebe. Glücksbedingungen in der Partnerschaft". Im Jahr 2000 erhielt er als erster Preisträger den New Yorker "Otto-Mainzer-Preis für die Wissenschaft von der Liebe". Moeller übertrug seine aus der Paartherapie kommende Methodik auch auf den Dialog zwischen Ost- und Westdeutschen: "Die Einheit beginnt zu zweit. Ein deutsch-deutsches Zwiegespräch" (1992). Frankfurter Neue Presse, 12.07.2002

 

Psychoanalytiker Moeller gestorben

lhe. Der Frankfurter Psychoanalytiker und Paar-Experte Michael Lukas Moeller ist tot. Er starb am 7. Juli im Alter von 65 Jahren in Frankfurt, wie sein Büro gestern bestätigte. Die Beisetzung findet heute in Frankfurt statt. Bekannt wurde Moeller als Autor zahlreicher populärwissenschaftlicher Ratgeber wie "Die Liebe ist das Kind der Freiheit" (1986). Moeller wurde 1937 in Hamburg geboren. 1973 bis 1983 hatte er eine Professur für Seelische Gesundheit in Gießen inne. Seit 1983 war er Direktor des Instituts für medizinische Psychologie am Frankfurter Universitätsklinikum. Am bekanntesten wurden seine Bücher "Die Wahrheit beginnt zu zweit. Das Paar im Gespräch" (1988) oder "Gelegenheit macht Liebe. Glücksbedingungen in der Partnerschaft" (2000). Im Jahr 2000 erhielt Moeller als erster Preisträger den New Yorker "Otto-Mainzer-Preis für die Wissenschaft von der Liebe". Frankfurter Allgemeine Zeitung, Rhein-Main-Zeitung, 12.07.2002

Nachruf von Cornelia Krause-Girth, im »Jahrbuch für Gruppenanalyse« Band 9/2003 (PDF 750 kB)
Nachruf von Günter Franzen »Reden ist Gold« (PDF 5,8 MB)

Michael Lukas Moeller (2.v.l.) und Enno von Dennfer (v.l.) 1979 im Ü-Wagen

Otto-Mainzer-Preis für Michael Lukas Moeller
Michael Lukas Moeller wird als erstem Preisträger der New Yorker »Otto-Mainzer-Preis für die Wissenschaft von der Liebe« des Jahres 2000 verliehen. Der Preis ist mit 10.000 DM dotiert. Ausgezeichnet werden herausragende Beiträge zum Verständnis der Bedingungen von Liebe und Sexualität. Michael Lukas Moeller erhält den Preis für sein »innovatives Engagement in der Psychoanalyse«, besonders in der Paartherapie.

Otto Mainzer
1903 in Frankfurt geboren, war Rechtsphilosoph und psychoanalytisch orientierter, kulturkritischer Schriftsteller aus jüdischer Familie. Er emigrierte 1939 in die USA. Sein Hauptwerk Prometeus wurde von Thomas Mann, Lion Feuchtwanger und Bruno Frank im Rahmen der American Guild for German Cultural Freedom ausgezeichnet.